Vom steten Lauf der Dinge

Mal fließt sie langsam und gemächlich dahin, mal vergeht sie rasend schnell. Mal scheint sie sich unendlich auszudehnen, dann zieht sie sich wieder aufs äußerste zusammen. Mit fortschreitendem Lebensalter scheint sie immer schneller zu vergehen. Die Rede ist von der Zeit. Niemand vermag sie anzuhalten, keiner zu beeinflussen, keiner zu stoppen. Sie fließt dahin, vergeht unbarmherzig. Zeit – ein Phänomen, das die Menschen schon seit jeher bewegt.

coxoderderlaufderzeit

Weiterlesen

VORSICHT! HOCHSPANNUNG

daspaket

… alle Geschichten, wenn man sie

bis zum Ende erzählt,

hören mit dem Tode auf.

Wer Ihnen das vorenthält,

ist kein guter Erzähler.

                                                     E.Hemingway

 

In den Augen Hemingways dürfte demnach Fitzek ein hervorragender Erzähler sein, denn an Toten mangelt es bei ihm wahrlich nicht. Und auch nach „10 Jahren Wahn“ hat Sebastian Fitzek in seinem Jubiläumsjahr nichts an Nervenkitzel, Gänsehautfeeling und Spannung verloren. Er ist eben unbestritten ein Meister seines Fachs und mit „Das Paket“ hat er wieder einmal meine Nacht zum Tag gemacht. Weiterlesen

MESSEGESCHICHTEN

Von Menschen, Büchern, Bücherfreunden und dem Abenteuer Deutsche Bundesbahn.

Gute Planung ist die halbe Miete

So dachte ich zumindest bisher immer auf Reisen. Und so machte ich mich gut vorbereitet auf den Weg zur Frankfurter Buchmesse. Das Hotelzimmer war schon lange im Voraus gebucht, die Pressekarte bestellt, die jeweiligen Termine vereinbart, die Visitenkarten lagen bereit. Doch mit was ich nicht rechnete war mit unserer lieben Deutschen Bundesbahn. Bei der Buchung dachte ich mir noch, gut etwas mehr als eine Stunde Puffer bis zum ersten Termin dürften auf jeden Fall reichen, um pünktlich am Vereinbarten Ort einzutreffen. Doch weit gefehlt. Bereits der erste Zug hatte 10 Minuten Verspätung, den Anschlusszug konnte ich nur noch von hinten betrachten und weit und breit kein Mensch von der DB in greifbarer Nähe. Dank Handy und Bahnanzeige, fand ich dann glücklich einen Ersatzzug, der laut Fahrplan 40 Minuten später als geplant in Frankfurt ankommen sollte. Alles noch im grünen Bereich also. Doch weit gefehlt keine halbe Stunde später die frustrierende Durchsage: „Der Zug hat aufgrund von Problemen mit einem Haltesignal eine Verspätung von ca. 16 Minuten.“ Danke für das Gespräch, den Termin mit den Schweizer Verlagen würde ich wohl nicht mehr pünktlich erreichen und die Dame mit dem lauwarmen Zwiebelkuchen im Abteil trug ihr Übriges zu meiner Stimmung bei. Abgehetzt, mit gut einer halben Stunde Verspätung und immer noch diesen penetranten Zwiebelgeschmack in der Nase, kam ich dann bei meinem Termin an. Hätte ich dort nicht so nette Menschen getroffen, ich glaube ich hätte sofort wieder die Heimreise angetreten. Gott sei Dank habe ich dies nicht getan, denn sonst hätte ich einiges verpasst.

anreisecollage1

Wie man auf dem zweiten Bild erkennen kann macht die DB jetzt auch Zeitreisen…

Weiterlesen

Von »Trüffelschweinen« und von »Büchermachern«

Die Frankfurter Buchmesse steht vor der Tür. Zeit einmal einen Blick hinter die Kulissen des Literaturbetriebs zu werfen, auch literarisch. Und wie könnte man dies besser als an der Seite eines Mannes, der weiß von was er spricht und schreibt.

316Jonathan Galassi, selbst Verleger beim renommierten New Yorker Verlag Farrar, Straus and Giroux und als Lektor Entdecker von so namhaften Autoren und literarischen Schwergewichten wie Jonathan Franzen und Jeffrey Eugenides, hat mit „Die Muse“ seinen ersten Roman vorgelegt.

Ein Mann, der weiß über was er schreibt, wenn er einen Roman über den Literaturbetrieb, Verlage, Lektoren, Autoren, Kritiker, den Buchhandel und die Liebe zu den Büchern schreibt. Ein Mann, der den ganzen Zirkus rund um die schönste Sache der Welt, das Lesen, kennt. Von innen und von außen. Als leidenschaftlicher Leser, Autor, Lektor und Verlegeger. Weiterlesen

„Bella Germania“ – von Wurzeln, Heimat und der Liebe

044

Dass der gebürtige Münchner Daniel Speck Drehbücher schreiben kann, das wissen wir spätestens seit er 2007 den Grimme-Preis für sein Drehbuch zu „Meine verrückte türkische Hochzeit“ erhielt. Dass er sich aber auch literarisch auf durchaus sicherem Terrain bewegt, beweist er uns nun mit seinem Debüt-Roman „Bella Germania“ auf eindrucksvolle Art und Weise. Weiterlesen

Über den kunstvollen Umgang mit Wahrheit und Fiktion

040-a

2013 erschien Delphine de Vigans Buch „Das Lächeln meiner Mutter“. Ein autofiktionaler Roman, indem sich die Autorin mit dem Freitod der eigenen, Zeit ihres Lebens an Depressionen leidenden, Mutter auseinandersetzte. Ein sehr persönliches Buch, welches in Frankreich und auch in Deutschland zu einem Riesenerfolg wurde. Und wie ja allgemein bekannt sein dürfte zieht ein solcher Erfolg natürlich ein enormes mediales Echo nach sich. Eine Pressekonferenz jagt die andere, Buchmessen, Lesungen, Signierstunden, Radio- und Fernseheinladungen. Doch was kommt nach dem Erfolg? Wenn sich so langsam alles wieder etwas beruhigt? Das nächste Buch, ist man versucht so ganz locker zu sagen. Nach dem Roman ist vor dem Roman, oder so ähnlich. Doch was, wenn man dem Erwartungsdruck nicht standhalten kann? Nicht dem eigenen und schon gar nicht dem der Leser? Wenn man sich selbst mit der Frage konfrontiert sieht, was nach einem solch intimen Buch, nach so viel Wahrheit, überhaupt noch folgen kann? Noch mehr Wahrheit, die reine Wahrheit oder kann man einfach so wieder zur reinen Fiktion übergehen? Weiterlesen

„The Girls“ von Emma Cline – Selten hat mich ein Buch so zwiegespalten zurückgelassen?

©Hanser

©Hanser

Eine Geschichte erzählt aus der Rückschau

Emma Cline erzählt uns in ihrem Erstlingswerk die Geschichte der Evie Boyd. Evie steht in der Mitte ihres Lebens, als wir ihr das erste Mal begegnen. Sie ist alleinstehend, abgebrannt, schlägt sich mit Gelegenheitsjobs durchs Leben und wohnt zurückgezogen in dem Haus eines Freundes. Als dessen Sohn Julian und seine Freundin Sasha in ihre Einsamkeit einbrechen fühlt sie sich erinnert an ihre eigene Jugend. An jenen Sommer vor so vielen Jahren der ihr Leben für immer verändern sollte. Weiterlesen

Der Letzte des jeweils anderen sein – Ein Buch, nicht nur für einen Tag am Meer

310-1

Zu Grégoire Delacourts Romanen greife ich ja hier und da mal recht gerne. Versprechen sie doch zuverlässig ein sinnliches, intensives und wundervoll poetisches Lesevergnügen. Auch wenn die jeweiligen Cover teilweise über den Inhalt etwas hinwegtäuschen. So auch in diesem Fall. Denn das Cover, obwohl unzweifelhaft sehr schön gestaltet und sehr passend zu Titel und Handlungsort, kann doch den unvorbelastet zu Delacourt greifenden Leser etwas in die Irre führen und ihn fälschlicherweise eine locker, leichte und spritzige Sommerlektüre erwarten lassen. Doch dies, locker und leicht, sind die Bücher, des 1960 in Valenciennes, im Norden Frankreichs, geborenen Autor, gerade nicht. Vielmehr stimmen seine Texte zutiefst nachdenklich und berühren den Leser in ihrer sprachlichen Schönheit, die sich zugegeben manchmal gefährlich dem Randes des Kitsches nähert, aber eben nur nähert. Weiterlesen